PISA für Praxen

 

Aus "Wissen" + "Können" entsteht noch lange kein "Wollen".

Was bedeutet das?

Sie wünschen sich engagierte Mitarbeiter, die proaktiv "wirken".

Was wünschen sich Ihre Mitarbeiter?
- Beteiligung an Entscheidungsprozessen
- Aufmerksamkeit
- Führung
- ...

Was "erhalten" Ihre Mitarbeiter, aus eigener Sicht?
- Geld

Was liefern Ihre Mitarbeiter dafür ab?
- Arbeit in vereinbartem Rahmen und Zeitraum

Mit welchen Maßnahmen kann man einen Prozess in der Mitarbeiterschaft anstoßen oder verstärken, um schlummernde Reserven zu mobilisieren?

"PISA für Praxen" ist eine speziell strukturierte Interviewmethode, deren Themenpunkte aus dem jeweiligen IST- und SOLL-Zustand der Praxis gewonnen werden.
Die Mitarbeiter machen persönlich bei einer auf die aktuelle Situation abgestimmten, schriftlichen, vertraulichen Befragung mit. Anschließend werden die Interviewergebnisse ausgewertet und auch gemeinsam diskutiert.

Häufig beschäftigen ich die Beteiligten während der Besprechung intensiv mit den einzelnen Themen. Schließlich haben sie selbst an der Entstehung der Ergebnisse mitgewirkt.

Dadurch wird das Besprochene mit
- einer außergewöhnlich hohen Akzeptanz
- der teaminternen Korrektur von "Verfehlungen"
- dem hohen persönlichen Engagement der einzelnen Mitarbeiterinnen
umgesetzt.

Schon der Name der Methode macht im Vorfeld aufmerksam. Er steht für:

 

P ... Praxis-

I ... interne

S ... Selbst-

A ... analyse
Sie ist vertraulich und motivierend. Man verteidigt seine Standpunkte, muss sie deshalb allerdings überdenken und lernt auch andere Sichtweisen besser kennen. Individuelle Weiterentwicklung entsteht so eher, als wenn Führungskräfte die fälligen Aufgaben einfach diktieren.

 

Sie möchten hierzu mehr erfahren?

 

 

 

 

 

 

 

 

Strentzsch EDV- & Praxisorganisation

Jürgen Strentzsch - Asternweg 24 - 76199 Karlsruhe - Tel. 0172 710 6783 - Fax 0172 50 710 6783 - info@step.cc  V10